Weitgehend von Tief Petra verschontWeitgehend von Tief Petra verschont


Während die Bevölkerung vielerorts in Deutschland mit den starken Schneefällen zu kämpfen hatte, kam der Kreis Göppingen relativ glimpflich davon. Um für die für die Abendstunden des 16.12.2010 vorhergesagten Niederschläge gewappnet zu sein, wurden in den Ortsverbänden des Kreises Bereitschaften gebildet, um im Bedarfsfall schnelle Hilfe auf verschneiten Verkehrswegen leisten zu können. Die vorhergesagten Schneefälle erreichten das Kreisgebiet jedoch erst am Folgemorgen. Gegen 8 Uhr 15 wurden beim THW Gruibingen zwei schwere Fahrzeuge vom Autobahnpolizeirevier Mühlhausen angefordert, um steckengebliebene LKWs auf der Autobahn A8 am Albaufstieg zu befreien. Der ortsansässige Ortsverband Gruibingen alarmiert im Bedarfsfall weitere Kräfte und führt die THW-Kräfte im Wintereinsatz. Zum Zeitpunkt der Alarmierung stand in Göppingen bereits ein besetztes Fahrzeug bereit, welches als zweites Fahrzeug auf der Autobahn eingesetzt wurde. Durch die nachlassenden Schneefälle und den massiven Einsatz von Räumfahrzeugen gab es letztendlich nur wenig für die vorsorglich alarmierten Kräfte zu tun. Der Ortsverband Göppingen kehrte gegen 12 Uhr 30 in die Unterkunft zurück.

Gegen 14 Uhr 30 startete eine neue Mannschaft zum planmäßigen Bereitschaftsdienst im gleichen Abschnitt der Autobahn. Diese Bereitschaftsdienste (THV- Technische Hilfe auf Verkehrswegen) werden in Absprache mit der Autobahnpolizei im Wechsel von allen umliegenden Ortsverbänden an verkehrsreichen Tagen durchgeführt. Auch in dieser sechsstündigen Bereitschaft gab es bis auf kleine Aufklärungsfahrten keine größeren Aufgaben zu bewältigen.



Schreibe eine Nachricht