Vierter Platz für die Göppinger JugendVierter Platz für die Göppinger Jugend

Die junge Göppinger Wettkampfmannschaft erreichte beim Landesjugendwettkampf einen hervorragenden 4. Platz, hinter Titelverteidiger Leonberg, Emmendingen und Haßmersheim.

Früh morgens um 6 Uhr trafen sich die Junghelfer mit ihren Betreuern in Göppingen um die lange Reise nach Singen anzutreten. Dort konnten die Gruppe noch beim ersten Wettkampfdurchgang die anderen Mannschaften beobachten. Schnell wurde klar, dass nur wenige Wettkampfmannschaften alle Aufgaben in den vorgegebenen zwei Stunden schaffen würden und wenn die Göppinger Mannschaft an ihre guten Trainingsleistungen anknüpfen konnte, eine gute Platzierung möglich war.

Um 13 Uhr konnte dann die Wettkampfbahn für den zweiten Durchgang bezogen werden. Die Nervosität stieg spürbar von Minute zu Minute. Schließlich war es für die meisten Junghelfer das erste Mal, dass sie an einem Landesjugendwettkampf teilnehmen konnten. Auch beim Jugendbetreuer Christian Brzuske stieg die Anspannung. Nach ein paar abschließenden anfeuernden Worten, erklang um 14 Uhr der Startschuss und die Junghelfer starteten routiniert mit den Aufgaben. Zunächst galt es einen Verletzten von einem Gerüst fachgerecht mittels einer schiefen Ebene durch Leiterteile zu retten und zur Verletztenablage zu transportieren. Dann galt es aus vier Paletten und Folie einen Wasserbehälter zu bauen, der später mit Wasser befüllt wurde und aus dem zur jeweils nächsten Wettkampfbahn das Wasser weitergepumpt werden musste. Der Aufbau einer Beleuchtung mit Notstromaggregat und Flutlichtstrahlern auf Stativen, das Anbringen eines Transparentes am Gerüst und Funken mit Kartenkunde waren die weiteren Aufgaben. Eigentlich sollte noch mittels eines Mastkrans die Pumpe aus dem Wasserbehälter geborgen werden, da der Wassertransport über alle Wettkampfbahnen hinweg wegen einer grob unkameradschaftlichen Mannschaft nicht in der Wettkampfzeit gelang, wurde diese Aufgabe später aus der Wertung genommen. Drei Junghelfer der 8köpfigen Wettkampfgruppe kümmerten sich die gesamte Wettkampfdauer um die Holzbearbeitungsaufgabe, in der es darum ging eine Wandabstützung aufzubauen. Dazu mussten aus Balken die Einzelteile gesägt und gehämmert und die gesamte Konstruktion zusammengebaut und an der Wand verschraubt werden.

Nach zwei Stunden war dann Schluss und die Schiedsrichter lobten die Junghelfer für ihre gute Zusammenarbeit. Auch THW-Ortsbeauftragter Patrick Rittel und der 1. Vorsitzende der THW-Helfervereinigung Göppingen Florian Gold, die der Mannschaft nach Singen gefolgt waren, zeigten sich beeindruckt von der tollen Leistung des jungen Teams. Auch die vereinzelt mitgereisten Eltern waren zufrieden.

Bei der Siegerehrung war die Spannung natürlich groß. Wie gut würde die Jugendgruppe abscheiden? Nachdem der 8. Platz an Künzelsau ging, war klar, dass das Ziel, in der oberen Hälfte des Teilnehmerfeldes zu sein, erreicht wurde. Bei jeder weiteren aufgerufenen Platzierung stieg die Freude und am Ende sprang sogar ein hervorragender 4. Platz heraus. Dieser Platz ist noch höher zu bewerten, wenn man den Altersdurchschnitt der drei besser platzierten Wettkampfmannschaften sah, der jeweils um die 16 Jahre gelegen haben dürfte. Das Team wuchs in der langen und anstrengenden Vorbereitung immer weiter zusammen, was nicht nur als Nebeneffekt anzusehen ist, und hat sich selbst und die Jugendbetreuer mit dieser tollen Leistung verdient belohnt. Ein Dank geht auch an die Eltern, die immer als Taxi herhalten mussten, und an den vergangenen Wochenenden nicht viel von ihren Kindern hatten. 



Schreibe eine Nachricht